Hauptorchester am Weihnachtskonzert 2014

Von Montana in den Orient

Die Stadtmusik Müllheim spielte bei ihrem weihnachtlichen Konzert in der evangelischen Stadtkirche Bläsermusik aus verschiedenen Epochen –  und entführte musikalisch auch auf einen persischen Markt. Foto:  Ludger Scheper

Die Müllheimer Stadtmusik stimmt mit klangvoller Blasmusik auf die Weihnachtszeit ein.

BZ vom 12. Dezember 2014

Der Artikel ist zu finden unter: http://www.badische-zeitung.de/muellheim/von-montana-in-den-orient–96247676.html

MÜLLHEIM (BZ). Der Einladung der Stadtmusik Müllheim zu ihrem traditionellen weihnachtlichen Konzert in der evangelischen Stadtkirche sind viele Besucher gerne gefolgt. In stimmungsvoller Atmosphäre erlebte das Publikum anspruchsvolle Bläsermusik aus verschiedenen Epochen – nicht nur mit weihnachtlichem Bezug.

Zur Eröffnung spielte das Blechbläser-Ensemble unter der Leitung von Benjamin Suger von der Empore Bläsermusik aus Barock und Renaissance. Auf das Prelude aus dem “Te Deum” von Marc-Antoine Charpentier, welches auch als Eurovisions-Melodie bekannt ist, folgten “Three Courtly Masquing Ayres” von John Adson. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Manfred Klenk zeigte die Jugendkapelle unter der Leitung von Martin Holschuh mit ihrer Darbietung wieder einmal, auf welch hohem Niveau dort schon musiziert wird. Mit “Big Sky Overture” von Philip Sparke zauberten die jungen Musikerinnen und Musiker die spektakulären Landschaften des US-Staates Montana herbei.

Knisternde Spannung kam beim James Bond Hit “Skyfall” von Paul Epworth auf, der mit höchster Konzentration vorgetragen wurde. Zum ersten Mal präsentierte sich die Jugend in einem festlichen Rot-Schwarz. Erst kürzlich wurden rote Poloshirts mit dem Stadtmusikwappen angeschafft. Mit “Praise the Lord”, einer Variation zu “Großer Gott wir loben dich” von Michel van Delft, folgte das Hauptorchester unter der bewährten Leitung von Franco Coali.

Das Orchester bewies seine Ausdruckskraft mit einer schönen Balance des Klangs und dynamischen Abstufungen bei der darauf folgenden Interpretation der romantischen “Morgenstimmung” von Edvard Grieg. Anschließend entführte das Hauptorchester die Zuhörer in den Orient. Mit dem Stück “Auf einem Persischen Markt” von Albert W. Ketèlbey brachten die Musizierenden eine Karawane, einen Kalifen und eine schöne Prinzessin zum Tönen.

“Klingende Weihnacht” von Josef Hastreiter, ein für Bläser umgesetzter Weihnachtsliederreigen, gefolgt vom glanzvollen “A Christmas Festival” von Leroy Anderson, ließ die ganze Stadtkirche in eine weihnachtliche Klangfülle eintauchen. Elke Corbé hatte wieder besinnliche Texte zusammengestellt und zwischen den musikalischen Beiträgen vorgelesen. Schließlich wurde das Publikum bei “Alle Jahre wieder” aufgefordert, kräftig mitzusingen.

Das Hauptorchester spielte zum Abschluss zusammen mit der Jugendkapelle bekannte Weihnachtslieder. Die Zuhörer dankten allen Beteiligten für das gelungene Konzert mit reichlichem Applaus.