Proben finden wieder statt

Die Stadtmusik konnte ihre lang ersehnten wöchentlichen Proben kürzlich wieder aufnehmen. Bei der ersten Probe im Freien, zu der uns der Hof des Weinguts Engler freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, waren nahezu alle Mitspielende gekommen. Voll motiviert und mit strahlenden Gesichtern hat das gemeinsame Musizieren nach so langer Pause erstaunlich gut funktioniert.

Damit auch bei schlechtem Wetter geprobt werden kann, hat uns die Firma Will Markgräfler Reisen eine offene Bus-Halle bis auf Weiteres zur Verfügung gestellt. In dieser ungewöhnlichen Location mit einer besonderen Akustik und Blick auf die Weinberge macht das Musikmachen wirklich Spaß. Ein herzliches Dankeschön an die Firma Will! Die Festbänke zum Sitzen haben uns netterweise die Firma Getränke Jesse überlassen, auch hier einen herzlichen Dank.

Gerne können neue Musikerinnen und Musiker in allen drei Orchestern einsteigen.

Im neuen Vororchester spielen momentan 12 Musizierende ab 9 Jahren sowie ein erwachsener Neueinsteiger. In der Jugendkapelle sind es 33 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die musikalische Leitung hat Martin Holschuh. Vororchesterprobe ist donnerstags von 17.15 bis 18.00 Uhr, die der Jugendkapelle ist von 18.00 Uhr bis 19.15 Uhr. Das Hauptorchester unter der Leitung von Franco Coali probt auch donnerstags von 20.00 bis 22.00 Uhr.

Infos zum Mitmachen und Kontakt: Hannelore Keil, Tel. 0170-241 53 58 oder E-Mail Hannelore.Keil@t-online.de

Zum Jahresende 2020

Ein ganz spezielles Jahr neigt sich dem Ende zu. Leider konnten wir weder unser Jahreskonzert noch das Erzählkonzert im Advent zur Aufführung bringen. Die Proben mussten zeitweise ausgesetzt oder in reduzierter Form durchgeführt werden.

Aber trotzdem schauen wir zuversichtlich in die Zukunft und planen im nächsten Jahr ein schönes Konzert unter dem Motto „Musik schwingt über Grenzen“. Wir danken allen, die uns in diesem Jahr auf irgendeine Weise unterstützt haben und die Treue halten. Wir hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Wir wünschen allerseits ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr, bleiben Sie gesund.

Ihre Stadtmusik Müllheim

Neues Vororchester bei der Stadtmusik Müllheim

Nachdem 13 junge Instrumentalisten des Vororchesters in die Jugendkapelle, sowie 11 von der Jugendkapelle ins Hauptorchester übergetreten sind, wird das Vororchester der Stadtmusik Müllheim neu aufgestellt. Im Vororchester haben junge und motivierte Musizierende die Möglichkeit, erste Erfahrungen im orchestralen Zusammenspiel zu machen. Mit den Kindern wird leicht spielbare Orchesterliteratur erarbeitet und natürlich auch bei öffentlichen Auftritten zu Gehör gebracht.

Alle Kinder, die bereits eine Grundlagenausbildung auf ihrem Blasinstrument oder Schlagzeug erhalten (sei es im Einzel- / Gruppenunterricht oder in einer Bläserklasse), sind zum Mitmachen herzlich eingeladen.

Die Schnupperprobe vom Donnerstag, 5. November wird aus aktuellem Anlass verschoben. Weitere Infos folgen.

Weitere Informationen bei der Jugendleiterin Hannelore Keil, Tel. 0170-241 53 58 oder Hannelore.Keil@t-online.de.

Bericht Weihnachtskonzert vom 15. Dezember 2019

Stimmungsvolles Konzert im Advent

Zum stimmungsvollen Weihnachtskonzert lud die Stadtmusik in die evangelische Stadtkirche am dritten Advent ein. Der Einladung folgten etliche Besucher in die adventlich geschmückte und mit Kerzen beleuchtete Kirche. Die sorgfältige Programmgestaltung mit Weihnachtsmelodien, Klassischem, Swing/Pop sowie vorgetragenen Texten machte den Musikabend zu einem runden Erlebnis.

Zum feierlichen Auftakt spielte das Blechbläser-Ensemble unter der Leitung von Benjamin Suger von der Empore den Coro Festivo von Johann Sebastian Bach und den „The Earl of Oxford’s Marche“ aus der Feder des englischen Komponisten William Byrd.

Die Jugendkapelle unter der Leitung von Martin Holschuh setzte das Programm mit der Overture Festive von André Waignein fort. Die jungen und junggebliebenen Musikerinnen und Musiker zeigten eine beeindruckende Leistung. Das Lied „Perfect“, das Ed Sheeran für seine Freundin geschrieben hat, zählt zu den größten Hits des Jahres 2017. In einem Arrangement für Blasorchester von Filip Ceunen gelang dem Jugendorchester ein gefühlvoll und sauber intonierter Vortrag. Nach dem Stück „Hey, Soul Sister“ wurde das Publikum zum Mitsingen aufgefordert und stimmte mit dem Orchester das Weihnachtslied „Zu Bethlehem geboren“ an.

Beim letzten Jahreskonzert der Stadtmusik war die Corpo Bandistico aus dem Ledrotal zu Gast. Sie brachten als Gastgeschenk Noten des Stücks „Periplo“ von Luca Pettinato mit. Inspiriert von dem Wort „Periplo“ (ital. Weltumseglung) erzählt der aus Mantua stammende Komponist eine imaginäre Reise durch das Mittelmeer der Mythen und Legenden, in der sich abergläubische Ängste mit einem heroischen Abenteuergeist abwechseln. Mit diesem Musikstück eröffnete das Hauptorchester unter dem Dirigat von Franco Coali seinen Konzertbeitrag. Im „Concertino für Solotrompete und großes Blasorchester“ des schwäbischen Komponisten und Dirigenten Hans Blank, aus dem das Adagio und Allegro moderato gespielt wurde, glänzte Trompeter Benjamin Suger mit seiner kantablen und ausdrucksvollen Spielweise. Dem Orchester gelang ein einfühlsamer Dialog mit dem Solisten und eine sensible Begleitung. Nach weihnachtlichen Melodien aus „Klingende Weihnacht“ von Josef Hastreiter leitete das Orchester zu „Coldplay in Symphony“, arrangiert von Bert Appermont, über. Hier kombinierte der Arrangeur die melodischen Elemente der größten Hits von Coldplay mit einer sinfonischen Note. Das festliche Finale bildete „A Christmas Festival“ von Leroy Anderson, ein Medley von beliebten englischen und deutschen Weihnachtsliedern. Dass Blasmusik in all seinen Facetten viel Spaß und Freude bereitet, war bei allen Musikerinnen und Musikern deutlich zu spüren und zu hören.

Wolfgang Keil las zwischen den Musikbeiträgen nachdenkliche Geschichten und Gedichte vor. Die Weihnachtszeit sei doch ein schöner Anlass sich darauf zu besinnen, was im Leben wirklich wichtig ist. Damit die Welt ein Stückchen besser werden kann. Die Besucher wurden mit „Fröhliche Weihnacht überall“ in den Abend verabschiedet und bedankten sich mit anhaltendem Applaus.

Monika Scheper-Reichmann